Jugend forscht Alumni diskutieren mit Fachleuten „Klima- und Naturschutz in der Praxis“

Hamburg/Eberswalde, 6. Oktober 2021

PerspektivForum Karrierewege vom 7. bis 9. Oktober 2021 an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, gefördert vom BMU

Morgen startet das PerspektivForum Karrierewege "Klima- und Naturschutz in der Praxis – Aktuelle Fragestellungen und Projekte" der Stiftung Jugend forscht e. V. Die dreitägige Veranstaltung mit 40 Jugend forscht Alumni zwischen 16 und 20 Jahren, die derzeit zur Schule gehen oder eine Ausbildung absolvieren, wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert. Gastgeber ist die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE).

Das PerspektivForum beginnt am Donnerstagvormittag mit Impulsvorträgen zu den Themen "Forschungsdatenmanagement", "Holzbau" und "Nährstoffrecycling". Am Nachmittag führen Studierende der HNEE die Alumni zu Orten des Strukturwandels in Eberswalde. Eindrücke von der praktischen Forschungsarbeit vermitteln zudem Besichtigungen des Forstbotanischen Gartens und verschiedener Labore der Hochschule.

Am Freitag können sich die Teilnehmenden in vier von Fachleuten moderierten Workshops selbst Expertise auf dem Themengebiet des PerspektivForums aneignen. Die Alumni werden im Labor der Frage nachgehen, inwieweit sich Tropenholz beim Musikinstrumentenbau ersetzen lässt. Sie kartieren das Vorkommen von Insekten in Blühstreifen und befassen sich mit der landwirtschaftlichen Nutzung von Wäldern. Ein weiterer Workshop befasst sich mit der Frage, wie sich Maßnahmen zum Artenschutz öffentlichkeitswirksam kommunizieren lassen. Zum Abschluss des PerspektivForums werden die Alumni ihre Workshopergebnisse am Samstagvormittag im Plenum präsentieren.

Am Freitagnachmittag erfahren die Alumni in Einzelgesprächen mit vier "Role Models", welche spannenden und zukunftsorientierten beruflichen Tätigkeitsfelder es im Klima- und Naturschutz gibt. Die Expertinnen und Experten geben ihnen zudem Tipps zu Ausbildungsmöglichkeiten und Berufseinstiegen, die sie optimal auf einen Karriereweg in diesem Bereich vorbereiten.

"Wir freuen uns sehr, dass die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde unseren Alumni den Austausch mit Expertinnen und Experten über aktuelle Natur- und Klimaschutzprojekte ermöglicht", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. "Zudem sind wir sehr glücklich, dass das PerspektivForum nach anderthalb Jahren Coronapandemie in Präsenz stattfinden kann."

Die PerspektivForen sind wichtiger Bestandteil der Alumni-Förderung von Jugend forscht. Ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs sollen gezielt gefördert und in ihrer beruflichen Orientierung unterstützt werden. Bei den Veranstaltungen tauschen sich Fachleute von heute mit den Expertinnen und Experten von morgen über gesellschaftliche Herausforderungen und Zukunftsfragen aus. Im Sinne des Networkings erhalten die Alumni zudem die Chance, wertvolle Kontakte zu knüpfen, die sie für Studium und Beruf nutzen können.

Das Veranstaltungsprogramm gibt es hier.

Pressekontakt:
Stiftung Jugend forscht e. V.
Dr. Daniel Giese
Baumwall 3
20459 Hamburg
040 374709-40
presse(at)jugend-forscht.de
www.jugend-forscht.de

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.